Positionen / Stellungnahmen


2021


  • 30.01.2021 | Am 30.01.2021 lud der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Pflegekräfte und pflegende Angehörige zu einem digitalen Bürgerdialog („Town Hall Meeting“) zum Thema „Imfpungen“ ein. Leider war im Podium kein einziger pflegender Angehöriger eingeladen.
     
    Link zur Live-Talk-Videoaufzeichnung
  •  
    IspAn versandte im Vorfeld Fragen zur Impfung von hochaltrigen bzw. schwerkranken Menschen und ihren pflegenden Angehörigen mithilfe von Impf-Teams in der Gruppe 1 (höchste Priorität).
     
    Weiterhin wies IspAn auf die noch zugenommene Belastung der häuslich Pflegenden hin durch z.B. eigene „präventive Quarantäne“, Wegfall von Unterstützungsangeboten und forderte Entlastung: z.B. durch eine Verstetigung der Corona-Ausnahmeregelung bei den Entlastungsleistungen für alle Pflegegrade, so dass auch über Nachbarn, Angehörige etc. diese Leistungen abgerechnet und genutzt werden könnten.


2020


  • 08.12.2020 | Am 19. November 2020 lud die Bundeskanzlerin zu einem digitalen Bürgerdialog zum Thema Pflege ein.
    Link zur Videoaufzeichnung
  •  
    IspAn nahm zu dem Bürgerdialog in einem anschließenden Brief an die Bundeskanzlerin Stellung und regte Verbesserungen für pflegende Angehörige an, ganz besonders in Corona-Zeiten, aber auch unbefristet darüber hinaus.
    IspAn-Brief an Bundeskanzlerin


2019


  • 15.10.2019 | IspAn Frankfurt ist eingeladen vom Zentrakomitee der deutschen Katholiken nach Berlin zu einer Podiumsdiskussion mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Die gemeinsam erarbeitete ZdK-Position „Gerechte Pflege in einer sorgenden Gesellschaft“ wird diskutiert und Reformen der Pflegeversicherung angemahnt. IspAn kann auf die enorme Armutsfalle für pflegende Angehörige, insbesondere Frauen, die den Hauptteil der Pflegearbeit in Deutschland leisten, aufmerksam machen. Hier ist ein gesellschaftlich getragener Ausgleich  sowie eine kommunal gut entwickelte Pflege-Infrastruktur zur Entlastung und Vereinbarkeit von Beruf und Pflege notwendig.
  •  
    Wie gestalten wir Pflege zukunftsfähig?


2018


  • 18.04.2018 | Verleihung des 1. Hessischen Elisabeth-Preises
    für vorbildliche DemenzprojekteDie Landesregierung zusammen mit der Liga der Wohlfahrts-verbände und Lotto Hessen richtete diesen Preis aus. IspAn war eingeladen, die Perspektive von Angehörigen demenzkranker Menschen in die Jury einzubringen. Hier wurden vor allem die Kriterien der Unterstützung im Alltag sowie Angebote vor Ort und Beteiligung von Bürger/innen eingebracht.
  •  
    Filme über die nachahmenswerten Demenzprojekte der Preisträger des 1. Elisabethpreises Hessen – 2018

  • 07.03.2018 | Gemeindeschwester 2.0 wird 2018 und 2019 in Hessen eingeführt. Am 7. März 2018 stellte das Sozialministerium Hessen die ausgewählten Empfehlungen der Initiative „Hessen hat Familiensinn“ vor. Der Vorschlag von IspAn wurde als eine von vier zentralen Empfehlungen präsentiert!2018 und 2019 stellt das Land Hessen je 1,85 Mio. Euro zur Verfügung, um Gemeindeschwestern 2.0 einzuführen, die hochaltrige Menschen besuchen und bei Bedarf Hilfen und Pflege vor Ort vermitteln kann. Anträge können Pflegestützpunkte und Hausärzte beim Land Hessen ab sofort stellen.
    Falls es bei Ihnen vor Ort noch keine Gemeindeschwester gibt, fragen Sie bei der Kommune nach!
  •  
    Hausärztinnen und Hausärzte sowie Kommunen können jetzt Antrag stellen!

  • 18.01.2018 | Hearing des Zentralkomitees der deutschen KatholikenIm Rahmen des Hearings, wozu ca. 40 katholische Verbände und Institutionen geladen waren, konnte IspAn als Experte für pflegende Angehörige zahlreiche Forderungen einbringen zu einer gerechteren Pflege.Pflege darf nicht länger privatisiert sein mit hohen Folgekosten (Armut und Altersarmut, chronische Erkrankungen, Isolation) vor allem für pflegende Frauen. Pflege muss als gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Daseinsvorsorge vor Ort begriffen werden mit Vollkasko-Versicherungsleistungen bzw. auskömmlichen Leistungen für diejenigen Angehörigen, die diese Pflege zuhause leisten.
  •  
    ZdK diskutiert über Zukunft der Pflegearbeit in Deutschland


2017



2013